Ich hab leider noch keine eigenen Bilder, aber sobald ich meinen Diascanner habe, kommt was!

Ich kann aber immerhin eine Anfahrtsbeschreibung geben:
Von Düsseldorf kommend fährt man die A46 bis zum Sonnborner Kreuz (Wuppertal) und dort auf die B224 Richtung Velbert. Kurz vor Velbert bei Tönisheide fährt man dann immer Richtung Hattingen, bis man nach Langenberg kommt, da fährt man durch, danach kommt Bonsfeld. Dort fährt man bis in die Dorfmitte, an einem großen Marktplatz mit Bushaltestellen biegt man rechts ab Richtung Diefhausen. Die zweite Straße oder so gehts links den Berg hoch (Balkhäuser Weg). Etwas weiter hoch kann man an den Straßenrändern parken, von dort geht es ca. 15-20 Minuten zu Fuß in den Wald hoch, immer der Ausschilderung nach.

Siehe dazu auch die Karte:



Eine Karte und viele andere interessante Infos findet ihr auch auf der eigenen Seite des Klettergarten Isenberg (neben einigen Bilder vom Steinbruch, wie er war und wie er jetzt ist; sehr interessant!). Wobei ich glaube, daß man die Straße "Am Isenberg" nicht befahren kann, das ist wohl nur als Fußstrecke eingezeichnet. Ansonsten steht bei auf der Karte Nierenhof statt Bonsfeld, weiß der Geier warum. Außerdem sind wir immer den Balkhäuser Weg lang gegangen und irgendwann rechts den Wald hoch. Naja, ihr werdet es schon schaffen!

Es handelt sich beim Isenberg um das Heimklettergebiet des DAV-Essen, so ist die Benutzung auch für alle anderen kostenpflichtig (siehe unten)

Der Steinbruch hat auf einem Plateau eine Feuerstelle (wo man offiziell aber eigentlich kein Feuer machen darf!), zum Felsen geht es dann erst noch mal ein paar Meter runter. So haben diejenigen, die es sich gerade beim Picknick gemütlich machen, eine schöne Sicht auf die Kletternden.
Man kann jede Route auch von oben her begehen und somit auch schwierigere Touren im Top-Rope angehen. Für nähere Infos zu Routen und deren Schwierigkeiten kann man sich an folgende Adresse wenden:
Klettergarten-Isenberg.

Es gibt seit März 2000 auch eine Topo zu kaufen, die allerdings nicht nur den Isenberg, sondern auch kurze Infos zu anderen Gebieten, wie z.B. auch die ehemaligen Kohlebunkertaschen des Landschaftsparks Nord in Duisburg und die BUGA, umfasst, und knapp 30 DM kostet. Autor ist der Mann, den man auch bestimmt so häufig im Klettergarten antrifft, und der bereits so lange von Anfang an dabei war, als das Gebiet geschaffen wurde, daß man ihn auch getrost "Herr Isenberg" nennen darf: Gisbert Hecker.

Aus seiner Feder (teilweise oder ganz, weiß ich jetzt nicht) stammt nicht nur die Seite des Klettergarten, sondern auch Hohe-Berge, Meine-Kleine-Kletterwelt, 4-Tausender, 8-Tausender, und noch ein paar andere mehr (hab inzwischen den Überblick verloren!) :-)

Die Routen, ich schätze sie mal auf ca. 25 an der Zahl, sind eher im leichteren bis mittleren Schwierigkeitsgrad angesiedelt und gut mit Bohrhaken abgesichert, eigene Keile o.ä. sind nicht nötig. Für die einzelnen Routen benötigt man zwischen 6 und 12 Pärchen.

Am Wochenende ist der Besuch des Steinbruchs kostenpflichtig, die Kontrolleure kommen inzwischen regelmäßig. Die Tickets sind in Bonsfeld an dem Kiosk zu lösen, das an dem großen Platz in der Dorfmitte ist, und belaufen sich auf 6 DM. Nachlösekarten am Felsen kosten allerdings 10 DM!

Zurück zu den Klettergebieten