Der Battert, ein wunderschön gelegenes Klettergebiet im Schwarzwald, nur unweit von Baden-Baden, begeistert mit einer ganzen Reihe von zerfressenen Felsrippen und Türmchen, die bis in Höhen von 55m hinaufragen!
Wenig bekannt ist, daß der griffige und feste Porphyr des Battert gerade im Herbst und Winter, wenn die Rheinebene bei Inversionswetterlage im Nebel liegt, durchaus angenehme Temperaturen aufweist. Ich selbst hatte meine erste Begegnung mit dem Battert im Februar! Hätte es nicht ständig geregnet, wäre es eine sehr schöne Kletterpartie geworden... *g*
Dagegen kann es im Sommer teilweise sehr heiß werden.
Das Naturschutzgebiet ist darüberhinaus auch eine Sehenswürdigkeit für sich, eine Erkundung der Bergrücken und der nahen alten Burg lohnt sich sehr.
Viele alte Haken wurden durch geklebte oder betoniere Haken ersetzt, trotzdem empfiehlt sich ein Satz Klemmkeile oder Friends mitzunehmen.
Der nächste Zeltplatz ist in Rauental bei Rastatt. Ruhiger sind die Zeltplätze in Bad Herrenalb – Tel. (0 70 83) 22 16 – und in Waldprechtsweier bei Malsch – Tel. (0 72 46) 14 67. Eine Jugendherberge gibt es in Baden-Baden.
Anfahrt:
Nördlich von Baden-Baden aus Richtung Ebersteinburg.

Kletterführer:
Schwarzwald Spezial 3 (Christian Fütterer) (neben Battert auch weitere Gebiete im Nord-, Mittel- und Südschwarzwald) Erhältlich ist der Führer:

  • in der Bergwachthütte auf der Falkenwand – wers dort kauft, tut auch was Gutes für die Bergwacht
  • in einigen Gaststätten in Ebersteinburg, z. B. in der Pizzeria „Kur- und Gemeindezentrum“ oder im „Wolpertinger“
  • in Sportgeschäften z.B. Bergsport Kolb
  • im Buchhandel
  • und beim Autor:
    Christian Fütterer
    Spitalstraße 11
    76456 Kuppenheim
    Telefon und Fax: 0 72 22/40 94 06,
    E-Mail: cfuetterer@gmx.de


  • Die Felsen:
    Vom alten Schloss aus geht man den unteren Felsenweg entlang.
    Oberhalb des gesperrten Geröllfeldes, das man wenig später erreicht, befindet sich die Badener Wand mit drei Sektoren, zu deren Wandfuß man allerdings nur von oben (vom oberen Felsenweg aus) durch Abseilen gelangen kann.
    Die Orientierung ist ohne Übersichts-Skizze sehr schwierig, wenn nicht unmöglich, selbst mit ist es nicht leicht *g*
    Geht man den unteren Felsenweg weiter, führt irgendwann ein kleiner Pfad zu den Felsen, die zum Teil direkt am Weg liegen.
    Von dort aus kann man nun nach Westen und nach Osten zu den verschiedenen Felsen gelangen, notfalls einfach einen Einheimischen fragen! :-)

    Von Westen nach Osten findet man folgende Felsen (die Routenanzahl bezieht sich auf die Zahl der im o.a. Kletterführer):
    01. Badener Wand (drei Sektoren, 30-50m, 31 Routen)
    02. Villa Steig (Durlacher Wandl, 20m, 6 Routen)
    03. Hängende Wände (20-30m, 6 Routen)
    04. Schöne Wand (25m, 4 Routen)
    05. Predigtstuhl (25m, 14 Routen)
    06. Hohe Wand (15-30m, 9 Routen)
    07. Madonna - Sass Maor und Frühstückswand (3 Sektoren, 20-25m, 49 Routen)
    08. Falkenwand (4 Sektoren, 20-55m, 41 Routen)
    09. Blockgrat (20-50m, 15 Routen)
    10. Beckerturm (15m, 7 Routen)
    11. Villnößer Nadel (20m, 6 Routen)
    12. Fermedamassiv (20-35m, 23 Routen)
    13. Bismarkmassiv (20-30m, 24 Routen)
    14. Disgrazia (25m, 13 Routen)
    15. Drei Halten (25-40m, 16 Routen)
    16. Hellminger Türme (15m, 1 Route, tlw. brüchig)

    Links:
    Arbeitskreis Battert
    Bergwacht Baden-Baden


    Bilder kommen leider erst später...


    Zurück zu den Klettergebieten